Augenpartie im Fokus: Beauty-Trends für schöne Augen

Augenpartie im Fokus: Beauty-Trends für schöne Augen

AdobeStock

In diesem Jahr erhalten die Augen ganz besonders viel Aufmerksamkeit. Denn seit dem Ausbruch der Pandemie werden alle anderen Gesichtsmerkmale zunehmend durch das Tragen einer Mund-Nasen-Maske verdeckt – nur die Augenpartie bleibt frei. Und je mehr die Augen im Fokus stehen, desto mehr gelangen sie auch ins Bewusstsein der Menschen. Das zeigt sich bereits bei den Make-up- und Pflege-Trends für 2021, bei denen sich alles um die Augen dreht.

Gleichermaßen erhalten kleinere und größere Makel wie Augenfältchen oder Tränensäcke wieder mehr Aufmerksamkeit. Die Nachfrage nach kosmetischen Behandlungen gerade in dieser Partie nimmt rapide zu und die ästhetische Dermatologie um die Augen boomt. Wir stellen die beliebtesten nichtinvasiven Methoden zur Straffung und Verjüngung der Augen vor.

Die Augen gelten Spiegel des Alters

Die Augen leisten einen enorm wichtigen Beitrag in unserer Mimik. Sie unterstützen uns beim Lächeln, beim Flirten, wenn wir überrascht werden oder wütend sind. Die starke Beanspruchung hat aber auch Folgen für die Haut: sie verliert mit der Zeit an Elastizität, die Lider erschlaffen und kleine Fältchen machen sich bemerkbar.

Die Augen zeigen das Alter einer Person deswegen besonders deutlich. Nach und nach wirken die Augen immer kleiner, geschwollen und müde. Eine operative Augenlidstraffung ist aber in den meisten Fällen noch lange nicht nötig, denn Krähenfüße, Schlupflider und Augenringe lassen sich auch mit nichtinvasiven Verfahren der ästhetischen Dermatologie sehr gut behandeln.

Ästhetische Dermatologie für schöne Augen

Schönheit liegt bekanntlich im Auge des Betrachters. Jedoch  gilt kaum ein anderes Schönheitsmerkmal so für ein attraktives Äußeres, wie eine gesunde und gepflegte Haut. In der kosmetischen oder auch ästhetischen Dermatologie geht es genau darum: die Beseitigung von Hautunreinheiten in Verbindung mit einer intensiven Regeneration und Straffung.

Neben der Behandlung von Akne, Narben oder auch Pigmentflecken geht es also auch um die Reduzierung von Falten. Im Bereich der Augen stehen dafür unterschiedliche Methoden zur Verfügung wie das Microneedling, Botox oder Hyaluronsäure. Hierbei handelt es sich um kleinere ästhetische Beauty Treatments, mit denen man Krähenfüße, Augenringe, Altersflecken sowie hängende Lider auf sanfte Weise verschwinden lassen kann.

Warum kommt es eigentlich zu Falten?

Falten entstehen mit zunehmendem Alter als Folge der natürlichen Hautalterung. Sie treten zuerst in den Gesichtsregionen auf, die für unsere Mimik verantwortlich sind: Augen, Mund und Stirn. Durch die kontinuierliche mimische Bewegung entstehen kleine Knautschzonen.

Da die Haut im Alter an Spannkraft und Elastizität verliert und die körpereigene Regeneration nachlässt, bilden sich an den stark beanspruchten Stellen die Knautschzonen nicht mehr so gut zurück. Es entstehen Falten. Durch UV-Strahlung, Stress sowie eine ungesunde Lebensweise wie Alkoholkonsum und Nikotin wird dieser Prozess beschleunigt.

Auch Augenringe, Tränensäcke und herabhängende Lider sind eine Folge der Hautalterung. Da die Haut die Produktion von Elastan, Kollagen und Hyaluron mit der Zeit herunterfährt, erschlafft die Haut und wird trocken. Fett und anderes Gewebe sacken ab und bilden kleine Hautsäcke.

Nichtinvasive Methoden gegen Krähenfüße, Augenringe und schwere Lider

Kosmetische Behandlungen der Augenpartie sind nicht erst seit der Corona-Pandemie äußerst beliebt. Denn mit sehr wenig Aufwand lassen sich hier unglaubliche Effekte erzeugen. Müde Augen lassen uns alt und abgeschlagen erscheinen. Eine straffe, frische Augenpartie hingegen macht uns automatisch wieder einige Jahre jünger.

Bei Frauen wie auch Männern gehört deswegen die Augenlid-OP zu den beliebtesten Eingriffen. Aber nicht jeder möchte sich unter das Messer legen. Glücklicherweise hat die ästhetische Kosmetik innovative Alternativen entwickelt, um müde Augen wieder zu beleben.

Botox gegen müde Augen

Das Wort Botox verbinden viele Menschen nach wie vor mit einem maskenhaften, ausdruckslosen Gesicht ohne Mimik. Diese Zeiten sind aber schon lange vorbei. In der modernen ästhetischen Dermatologie wird das Muskelrelaxans viel sparsamer und gezielter eingesetzt. Heutzutage steht Natürlichkeit im Vordergrund.

Botox ist nach wie vor eines der wirksamsten und besten Präparate gegen Falten. Denn es entspannt die Muskeln, die für das Entstehen der Falten verantwortlich sind. Dadurch glättet es die Haut. Besonders gut geeignet ist Botox bei kleinen Lachfalten um die Augen oder auch zur Glättung der sogenannten Zornesfalte zwischen den Augenbrauen.

Ebenfalls äußerst effektiv ist Botox als Brow Lifting: Hierfür wird es punktgenau zwischen den Augenbrauen sowie an den Seiten der Brauen injiziert. Dadurch heben sich die Stirnmuskeln an den Injektionspunkten leicht an, was zu einem Lifting der Augenbrauen führt. Die Augen öffnen sich und sehen wieder munter und verjüngt aus. Dadurch lassen sich beispielsweise auch Schlupflider wieder leicht anheben.

Hyaluronsäure als Feuchtigkeitspolster

Feuchtigkeit ist sehr wichtig für die Haut, da sie dadurch mehr Volumen erhält. Wasser funktioniert wie eine natürliche Polsterung, die unsere Haut strafft und Falten dadurch glättet. Ein wahres Volumenwunder ist in diesem Zusammenhang Hyaluronsäure. Dabei handelt es sich um eine körpereigene Substanz, eine Art biologischer Feuchtigkeitsspeicher. Denn Hyaluron hat die spezielle Eigenschaft sehr viel Wasser binden zu können.

Hyaluronsäure wird als Filler sehr gerne zur Faltenreduktion eingesetzt. Da mit dem Alter die natürlich Hyaluronsäure-Produktion abnimmt, kann dies durch eine gezielte Inkjektion ausgeglichen werden. So werden kleinere Vertiefungen auf natürliche Weise wieder angehoben. Auch bei Augenringen führt eine Unterspritzung mit Hyaluronsäure zu einer deutlichen Verbesserung der dunklen Augenpartien.

Microneedling als natürliche Verjüngungskur

Es klingt zunächst etwas seltsam, aber Microneedling ist eine äußerst effektive Methode zur Faltenbehandlung. Man nutzt dabei die Selbstheilungsprozesse des Körpers. Beim Microneedling ist ein spezieller Roller mit ganz feinen Mikronadeln ausgestattet. Mit dem Roller fährt man sanft über die Haut, dabei verursachen die Nadeln ganz leichte Mikroverletzungen in der Haut. Das regt die Durchblutung sowie die Bildung von Kollagen an. Das Gewebe regeneriert auf natürliche Weise und die Haut wird elastischer und glatter.

Im Anschluss an das Microneedling versorgen reichhaltige Wirkstoffe die Haut zusätzlich mit Nährstoffen und pflegen sie. Durch die kleinen Verletzungen können die Substanzen tiefer in die Haut eindringen, wo sie noch besser wirken. Im Bereich der Augenpartie lassen sich so Krähenfüße, Augenringe und Pigmentflecken gut behandeln.

Tägliche Pflege für schöne Augen

Damit die Augen auch nach einer kosmetischen Beauty-Behandlung lange schön und straff bleiben, hilft auch die tägliche Pflegeroutine. Anti-Aging-Augencremes und reichhaltige Seren unterstützen die Haut bei der Regeneration. Geschwollene Augenlider sollten zudem mit kalten Kompressen behandelt werden, damit diese schnell wieder abschwellen. Ansonsten leiert die Haut mit der Zeit wieder aus und die Falten bilden sich zurück.

Fruchtsäurepeelings lassen die Haut in neuem Licht erstrahlen

Fruchtsäurepeelings lassen die Haut in neuem Licht erstrahlen

blank

Fruchtsäurepeelings sorgen für einen frischen Look. Durch die Erneuerung der obersten Hautschichten regeneriert die Haut und wird geglättet. Was genau verbirgt sich hinter dem kurios klingenden Schönheits-Trend?

Peelings gehören zu den ältesten überlieferten Methoden der Hautpflege: Bereits im alten Ägypten wurde das Peeling in einer alten medizinischen Papyrusrolle erwähnt. Damals nutzten die Menschen Schlamm, Sand und Meersalz für eine intensive Reinigung von Körper und Gesicht. Denn durch den sanften Abrieb der oberen Hautschichten werden Hautunreinheiten beseitigt, Falten reduziert und Poren verkleinert.

Auch in der modernen Kosmetik werden Peelings nach wie vor sehr gerne eingesetzt. Am Prinzip hat sich nicht viel geändert, nur die Zusammensetzung und Wirkungsweise hat einen Innovationsschub erhalten. Heutzutage sorgen sogenannte Fruchtsäuren als chemisches Peeling für ein strahlendes Aussehen.

 

Fruchtsäurepeeling – wie funktioniert das?

Das Fruchtsäurepeeling ist eine dermatologische Kosmetik-Behandlung, bei der organische Säuren in die oberen Hautschichten eindringen und einen Schälvorgang bewirken. Zum Einsatz kommen dabei Fruchtsäuren aus Apfel, Zitrone oder auch Zuckerrohr, die sogenannte Glycolsäure oder auch Trichloressigsäure.

Vielen fragen sich an dieser Stelle natürlich: Säure im Gesicht? Ist das gesund? Keine Sorge, denn die Säuren dringen lediglich in die oberen Hautschichten ein und denaturieren diese. Die oberste Schicht der Haut wird dadurch abgetragen, wodurch abgestorbene Hautzellen entfernt werden. Die unteren Hautschichten werden dadurch stimuliert und zur Regeneration angeregt.

 

Fruchtsäurepeeling gegen Hautunreinheiten und Falten

Fruchtsäurepeelings sind viel effektiver als herkömmliche Peelings, die man aus der Drogerie kennt. Sie bieten die Möglichkeit, die Haut bis in die Tiefe zu reinigen und dadurch ihre Elastizität zu verbessern. Durch den Schälvorgang wird die darunterliegende, glattere Haut freigelegt.

Das Fruchtsäurepeeling eignet sich deswegen hervorragend zur tiefenwirksamen Reinigung und Regeneration der Haut. Das Ergebnis ist ein strafferes und jüngeres Hautbild. Denn das Peeling wirkt sich positiv auf Falten, Hautunreinheiten, Aknenarben, Pigmentflecken und auch Sonnenschäden aus.

Fruchtsäurepeeling mag zwar zunächst nach einer sehr aggressiven Methode klingen, tatsächlich ist das chemische Peeling bei fachgerechter Anwendung aber viel schonender zur Haut als die mechanische Reibung handelsüblicher Reinigungspeelings.

 

So wird das Fruchtsäurepeeling richtig angewendet

Im Fachhandel gibt es unterschiedliche Fruchtsäurepeelings, auch AHA-Peeling genannt (von alpha-Hydroxyacid).  Meist handelt es sich dabei um Kombinationen aus unterschiedlichen Fruchtsäuren und Glykolsäure mit weiteren wohltuenden Inhaltsstoffen.

Da bei der Anwendung die oberste Hautschicht abgetragen wird, sollte vor dem Peeling die Haut erst gründlich gereinigt werden. Ein Peeling sollte niemals auf entzündeter oder geröteter Haut angewendet werden.

Anschließend trägt man das Peeling nach Produktanweisung dünn auf das Gesicht auf. Die Einwirkzeit variiert je nach Konzentration und Zusammensetzung des Fruchtsäurepeelings, beträgt aber in der Regel etwa 10 Minuten.

Zum Schluss wird das AHA-Peeling sorgsam abgewaschen. Danach bietet es sich an, die empfindliche Haut mit einer Feuchtigkeitspflege oder einer Maske zu verwöhnen.

Nach dem Peeling ist es sehr wichtig, einen Sonnenschutz aufzutragen. Dadurch dass die oberste Hautschicht entfernt wurde, ist die Haut sehr empfindlich, insbesondere gegenüber der schädlichen UV-Strahlung.

 

AHA-Peeling für Jedermann

Das Fruchtsäurepeeling ist für Männer und Frauen jeden Alters zu empfehlen und auch für jeden Hauttyp geeignet. Besonders in jüngeren Jahren ist es ideal, um Fältchen vorzubeugen und durch die anregende Regeneration die natürliche Hautalterung zu verlangsamen.

Fruchtsäurepeelings gibt es in unterschiedlichen Stärken von 2 bis 15 Prozent. Wer zum ersten Mal ein Peeling anwendet, sollte zunächst eine niedrige Konzentration wählen und diese bei guter Verträglichkeit langsam steigern.

Menschen mit sehr sensibler Haut sollten mit dem Fruchtsäurepeeling allerdings vorsichtig sein. Auch in der Schwangerschaft, bei akuten Entzündungen oder direkt nach einem intensiv Sonnenbad sollte auf ein AHA-Peeling verzichtet werden.

 

Fruchtsäurepeeling vom Profi

Wie bei vielen kosmetischen Produkten unterscheiden sich die freiverkäuflichen in Zusammensetzung und Konzentration sehr stark von solchen, die im Kosmetikstudio angeboten werden. Für die Selbstbehandlung sind selbstverständlich nur Fruchtsäurepeelings mit einer relativ geringen Konzentration zugelassen. Das bedeutet nicht, dass diese Produkte keine Wirkung haben, sie ist nur wesentlich geringer als bei einer professionellen Beauty-Anwendung.

Der Vorteil einer Fruchtsäure-Behandlung im Kosmetikstudio besteht vor allem darin, dass das Treatment individuell auf den Kunden abgestimmt werden kann. Unter der Aufsicht einer ausgebildeten Kosmetikerin können viel höher konzentrierte Peelings zum Einsatz kommen, die einen wesentlich langanhaltenderen Effekt haben. Das Furchtsäurepeeling sollte zudem mehrmals angewendet werden für optimale Ergebnisse. Eine Kosmetikerin passt die Intensität und Behandlungsdauer über die jeweiligen Sitzungen entsprechend auf den Hauttyp an.

 

Anti-Aging: Abhilfe bei Falten durch Verzuckerung der Haut

Anti-Aging: Abhilfe bei Falten durch Verzuckerung der Haut

blank

 

Schon einmal von Glykation gehört? Darunter versteht man die Verzuckerung der Haut. Durch einen übermäßigen Zuckerkonsum wird dieser Prozess beschleunigt mit fatalen Folgen für die Haut: Falten, Akne und vorzeitige Alterung werden dadurch begünstigt. Was kann man dagegen tun?

Zucker ist der buchstäbliche Teufel unter den Nahrungsmitteln. Er macht uns dick, verursacht Karies und begünstigt sogar Krankheiten wie Diabetes. Jeder weiß, dass raffinierter Zucker extrem ungesund ist, denn er besteht ausschließlich aus „leeren“ Kalorien ohne weitere Nährwerte. Aber damit nicht genug: Zucker schadet auch unserer Haut und lässt sie vorzeitig altern. Durch den Konsum von Zuck kommt es zur sogenannten Glykation, der Verzuckerung der Haut. Und die ist verantwortlich für Hautunreinheiten, Pickel und die Bildung von Falten. Allerdings kann man diesem Prozess entgegenwirken mit ein paar einfachen Tipps.

Glykation – verklebte Zellen arbeiten nicht

Unter Glykation versteht man eine Verzuckerung von Gewebefasern. Hervorgerufen wird das von bestimmten Zuckerarten wie Traubenzucker (Glukose), Fruchtzucker (Fructose) und Galaktose (Abspaltung des Milchzuckers). Diese reagieren mit den Proteinen im Körper und hängen sich an diese dran. Am besten bekannt ist dieser Prozess beim Braten von Fleisch, wenn Zucker unter Hitze mit Fett reagiert und eine knusprige Haut bildet.

Im Körper erfolgt dieser Prozess im Blutkreislauf und wird als endogene Glykation bezeichnet. Das Problem ist, dass die Kohlenhydratgruppen sich unkontrolliert und unwiderruflich an die Proteine heften. Diese Zucker-Protein-Verbindungen werden AGEs genannt (Advanced Glycation End products). Mit der Zeit verstärkt sich dieser Effekt, insbesondere bei erhöhten Blutzuckerwerten. Die Glykation hat vor allem einen negativen Einfluss auf das Kollagen und Elastin in der Haut, wodurch der natürliche Hautalterungsprozess beschleunigt wird.

 

Glykation hemmt Kollagen und Elastin

Durch die Verzuckerung entstehen die sogenannten AGEs, die Glykations-Endprodukte. Man kann sich das wie eine klebrige Zuckermasse vorstellen, die das Gewebe allmählich durchdringt. Die Zellen verkleben und das Gewebe verhärtet mit der Zeit. Die Zellen verlieren dadurch ihre natürliche Fähigkeit zur Regeneration.

Den größten Einfluss hat die Glykation auf das Kollagen und Elastin. Das sind zwei körpereigene Proteine, die unsere Haut mit Feuchtigkeit versorgen, elastisch machen und ihr Spannkraft verleihen. Werden diese Proteine geschädigt, verliert die Haut also an Feuchtigkeit, sie wird trocken, dünn und erschlafft. Das ist einer der Hauptgründe für die Entstehung von Falten.

Verstärkt wird dieser Zustand noch durch andere negative Einflüsse wie UV-Strahlung, Alkohol, Rauchen, Stress und Schlafmangel.

 

Glykation ab 30

In jungen Jahren ist Hautalterung noch in weiter Ferne. Solange die Haut straff und faltenfrei ist, macht sich kaum jemand Gedanken über Anti-Aging. Die natürliche Hautalterung beginnt jedoch viel früher, als viele denken – nämlich bereits ab einem Alter von etwa 30 Jahren. Der Körper reduziert allmählich die Produktion von Hyaluronsäure, Kollagen und Elastin.

Eine zusätzliche Belastung durch Glykation verstärkt diesen Prozess. Die Verzuckerung wird dann zu einem ernsten Problem, denn die Haut altert dadurch quasi im Zeitraffer. Sie erschlafft, wird fahl und trocken. Es entstehen kleine Risse, die ein idealer Nährboden für Keime sind und letztendlich zu Entzündungen führen.

 

Folgen der Glykation:

  • Reduktion von Kollagen und Elastin
  • Erschlaffung der Haut
  • Trockene, rissige Haut
  • Zellregeneration wird beeinträchtigt
  • Faltenbildung
  • Hautunreinheiten und Entzündungen
  • Fahler Teint
  • Schutzmantel der Haut wird geschwächt

Zudem birgt die Glykation nicht nur für die Haut Risiken: Sie lässt Arterien verstopfen, was zu Herzproblemen führt. Sie ist zudem Auslöser von Diabetes.

 

Glykation verhindern: Die richtige Ernährung

Direkt vorweg: Verhindern lässt sich Glykation nicht, denn das ist auch gar nicht nötig. Es handelt sich hierbei um einen ganz natürlichen Stoffwechselprozess. Denn über unsere Nahrung nehmen wir zwangsläufig Zucker zu uns, den der Körper verstoffwechselt.

Die Glykation wird dann zum Problem, wenn sie aufgrund von übermäßigem Zuckerkonsum auf Hochtouren läuft. Der wertvollste Tipp für eine schöne und gesunde Haut ist deswegen: eine gesunde und ausgewogene Ernährung. Denn die beugt nicht nur der Glykation vor, sondern versorgt unseren Körper mit allen Nährstoffen, die er braucht, um sich gesund und fit zu halten.

 

Tipps, um Glykation zu verhindern:

  • Grundsätzlich wenig Zucker zu sich nehmen. Dabei geht es nicht nur um raffinierten Zucker, oftmals versteckt sich Zucker nämlich hinter so klangvollen Bezeichnungen wie Fructose, Glucose, Maissirup/-stärke, Dextrose, Malzzucker, Milchzucker, Maltose, Invertzuckersirup, Süßmolkenpulver oder auch Glukose-Fructose-Sirup
  • Auch Kohlenhydrate und Alkohol werden als Zucker verstoffwechselt und sollten deswegen nur in Maßen konsumiert werden. Wobei es natürlich immer auf die Art des Lebensmittels ankommt. Ein Vollkornbrot ist ernährungsphysiologisch gesünder als Weißbrot, ein Glas trockener Wein hat weniger Zucker als ein Cocktail …
  • Speisen, die durch braten, grillen oder backen eine dunkle Kruste erhalten haben sollten ebenfalls vermieden werden. Denn in der braunen Kruste stecken ebenfalls Zuckerverbindungen. Auch Marinaden sollten besser reduziert werden.
  • Obst und Gemüse enthalten ebenfalls Zucker, allerdings zusätzlich sehr viele Vitamine, Antioxidantien und Mineralien, die unser Körper braucht – besonders für unsere Haut. Darauf sollte also keinesfalls verzichtet werden. Saure Obstsorten wie Zitrusfrüchte sind logischerweise zuckerärmer als süße Sorten und können bedenkenlos verzehrt werden
  • Blutzuckersenkende Lebensmittel in den Speiseplan integrieren: Grünes Blattgemüse, Zwiebel, Knoblauch, Ingwer, Zimt, Chili, Äpfel, Nüsse, Hülsenfrüchte, Haferflocken

 

blank

 

Die perfekte Hautpflege gegen Glykation

Es gibt zwar keine Hautpflege, die Glykation verhindern kann, jedoch gibt es sehr hochwertige Produkte, die einer vorzeitigen Hautalterung entgegenwirken und damit die Folgen der Glykation aufhalten. Zu empfehlen sind hier vor allem hochwertige Anti-Aging-Cremes mit Hyaluronsäure. Denn Hyaluron bindet sehr viel Wasser und versorgt die Haut somit langanhaltend mit Feuchtigkeit.

Zusätzlich sind kosmetische Behandlungen, die die Produktion von Kollagen und Elastin anregen, sehr gut gegen die Auswirkungen der Glykation. Dazu zählen beispielsweise Beauty Treatments wie das Microneedling, Fruchtsäurepeelings, Mesolift oder auch das Hydrafacial.

Eine wirksame Anti-Aging-Pflege in Verbindung mit einer gesunden Ernährung bilden somit die beste Voraussetzung, um die Verzuckerung der Haut abzuwenden.

 

blank

 

NIE WIEDER ZUCKER? DIE MENGE MACHT DEN UNTERSCHIED

Glykation ist ein natürlicher Stoffwechselprozess. Wie immer macht die Menge das Gift.

Heißt das, dass Fruchtzucker in Obst für die Haut wirklich schädlich ist? Und besteht die feuchtigkeitsbindende und Bindegewebe-stabilisierende Hyaluronsäure nicht auch aus Zuckermolekülen? Die Antwort lautet: jein. Natürlich ist Obst gesund, weil seine Vitamine der Haut helfen. Ebenso braucht unser Körper Zucker für verschiedene Stoffwechselprozesse, zu denen unter anderem die Bildung von Mehrfachzuckern und damit auch Hyaluronsäure gehört. Doch auch hier ist es wie eigentlich immer: Auf die Dosierung kommt es an.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO empfiehlt eine maximale Zuckermenge von 5 Prozent der Kalorienmenge, die Du täglich zu Dir nimmst. Das sind bei einem Erwachsenen mit „normaler“ Ernährung beispielsweise zwei Äpfel. Wenn Du nur einen isst, hast Du noch Raum für 100 Gramm Beeren, 200 Gramm Vollkornreis und ähnliches, ohne über die Grenze zu kommen, bei der die schädliche Verzuckerung Deiner Haut einsetzt.

IPL Haarentfernung: Der Wunsch nach dauerhaft glatter Haut

IPL Haarentfernung: Der Wunsch nach dauerhaft glatter Haut

blank

Bild:AdobeStock

IPL ist der neue Star bei der dauerhaften Haarentfernung. Immer mehr Kosmetikstudios bieten die Behandlung an. Mittlerweile gibt es sogar Geräte für die Heimanwendung. Aber welche Methode ist die bessere und wie funktioniert die IPL Haarentfernung überhaupt? Die wichtigsten Fragen rund um die Methode werden im Folgenden beantwortet.

IPL wird immer beliebter

Wer wünscht sich nicht dauerhaft glatte Haut ohne lästiges Rasieren, Wachsen oder Epilieren. Die IPL Haarentfernung verspricht ein langanhaltendes Ergebnis und soll dabei besonders schmerzarm und ohne Risiken sein. Zu schön, um wahr zu sein?

IPL nutzt wie die Lasermethode Lichtimpulse, um den Haarwuchs aufzuhalten. Viele haben deswegen nach wie vor Vorbehalte gegenüber der Methode, schließlich sind die Lichttherapien auch mit gewissen Risiken verbunden. Dabei soll die IPL-Behandlung wesentlich schonender sein als Methoden mit Lasern. Aber stimmt das auch?

Was ist IPL und funktioniert es?

Hinter der Abkürzung IPL verbirgt sich „Intense Pulsed Light“. Dabei handelt es sich um Lichtstrahlen mit einer ganz spezifischen Wellenlänge. Als kurze Lichtimpulse werden diese über einen handlichen Applikator auf die betroffenen Hautstellen geblitzt. Die Prozedur wird auch als „Photoepilation“ bezeichnet.

Jede Zelle im menschlichen Körper reagiert auf bestimmte Wellenlängen des Lichts. Die Lichtblitze der IPL-Technologie sind so eingestellt, dass sie gezielt in den Haarwurzeln wirken. Das restliche Gewebe bleibt davon verschont. Durch das Blitzen in regelmäßigen Abständen kommt es zu einer Überhitzung der Haarwurzel, wodurch sie dauerhaft verödet wird. Das Haar wächst also nicht mehr nach und die Haut bleibt schön glatt.

Im Bereich der dauerhaften Haarentfernung ist die Anwendung von Lichtimpulsen die nachhaltigste Methode und abgesehen von der Elektro-Epilation auch die einzige, die ein wirklich langanhaltendes Ergebnis verspricht.

IPL und Laser: Was ist der Unterschied?

Das IPL-Verfahren ist im Grunde die Weiterentwicklung der Laser-Behandlung. Beide Verfahren funktionieren nach der gleichen Methode, allerdings gilt der Laser als aggressiver. IPL wird deswegen als harmlosere Variante gefeiert.

Bei beiden Methoden werden die Haarwurzeln über Lichtimpulse verödet. Das führt besonders beim Laser nicht selten zu leichten Rötungen und Reizungen. Das IPL-Gerät nutzt jedoch eine größere Bandbreite an Wellenlängen, die als schnelle, pulsierende Lichtimpulse abgegeben werden. Ein Laser nutzt nur eine Wellenlänge, die Energie wird also gezielt auf das Haarfollikel konzentriert. Dadurch sind zwar weniger Behandlungen notwendig, dafür sind diese aber auch sehr viel intensiver.

Bei der IPL-Methode wird das Licht mehr gestreut, wodurch das Gewebe nicht so sehr gereizt wird. Die Wellenlängen können außerdem an den jeweiligen Haartyp angepasst werden. Deswegen gilt die Behandlung auch als schonender gegenüber dem Laser. Allerdings ist das Verfahren nicht für jeden Haut- und Haartyp gleichermaßen gut geeignet. Vor allem für Menschen mit dunkler Haut oder hellen Haaren ist die Lasertherapie effektiver.

Welche Vorteile hat die IPL-Behandlung?

Im Vergleich zur Lasertherapie gilt das IPL-Verfahren als wesentlich angenehmer, denn man verspürt dabei lediglich ein leichtes Kribbeln auf der Haut. Zudem führt die Behandlung zu weniger Hautirritationen gegenüber konventionellen Methoden mit Rasierer oder Epilierer.

Wie auch bei der Lasermethode können bei der IPL-Haarentfernung nur aktive Haarwurzeln behandelt werden. Ruhende Haare bleiben von den Lichtimpulsen verschont. Deswegen sind bei beiden Verfahren mehrere Sitzungen notwendig. Für die Lasermethode werden zwar im Durchschnitt weniger Behandlungen benötigt, dafür ist eine IPL-Sitzung wesentlich schneller. Sie dauert in der Regel nur etwa 30 Minuten und ist allgemein auch mit weniger Nebenwirkungen verbunden.

IPL-Geräte für zu Hause

Die IPL-Haarentfernung wird vorrangig von Kosmetikstudios und dermatologischen Praxen angeboten. Dort sind die Sitzungen allerdings nicht ganz preiswert. Mittlerweile gibt es die IPL-Geräte deswegen auch für zu Hause. Aber ist die Heimanwendung auch genauso gut und ohne Risiken selbst durchzuführen?

Was können die Geräte?

Da die IPL-Haarentfernung nicht ganz frei von Risiken ist, sind Heimgeräte niemals genauso effektiv wie die beim Fachmann. Die Heimgeräte haben grundsätzlich eine Leistungsbegrenzung. Die Anwendung ist dadurch zwar sehr sicher, jedoch ist das Ergebnis nicht so gut.

Die Lichtimpulse der IPL-Geräte zu Hause sind wesentlich sanfter, wodurch der Effekt sehr viel geringer ist. Ein IPL-Gerät für zu Hause erfordert wesentlich mehr Behandlungen in kürzeren Zeitabständen, um ein Resultat zu erzielen. Zudem schaffen sie es in der Regel nicht, dauerhaft die Haare zu entfernen. Eine sichtbare Reduktion der Haare ist aber auch bei den Heimgeräten möglich.

Natürlich werden auch die frei verkäuflichen IPL-Geräte stetig besser. Trotzdem ist die Behandlung in einem professionellen Kosmetikstudio oder bei einem Dermatologen grundsätzlich empfehlenswerter. Denn das Ergebnis ist in der Regel besser und außerdem kennt sich ein Fachmann mit den Risiken aus und kann die Behandlung individuell an den Haar- und Hauttyp anpassen.

blank

 

Bleibt die Haut dauerhaft glatt?

Dauerhafte Haarentfernung – das klingt, als ob man sich nie wieder Gedanken über lästigen Haarwuchs machen müsste. Leider ist es ganz so traumhaft dann doch nicht. Denn auch die IPL-Methode kann das Haarwachstum nicht für immer aufhalten. Die Haut ist zwar nach erfolgreicher Behandlung viele Jahre schön glatt, jedoch kann der Haarwuchs nach einigen Jahren wieder kommen, wenn auch weniger stark. Deswegen wird auch bevorzugt von Haarreduktion anstatt von Haarentfernung gesprochen. Denn auch wenn die Haare wiederkommen, ist das Wachstum sehr vermindert.

Für wen ist IPL geeignet?

Die IPL-Behandlung ist für sehr viele Menschen optimal zur Haarentfernung geeignet. Leider ist das Verfahren jedoch für Menschen mit sehr dunkler oder gebräunter Haut nicht zu empfehlen. IPL sollte grundsätzlich auf ungebräunter Haut angewendet  werden, da es sonst zu Pigmentstörungen kommen kann.

Auch für Menschen mit sehr hellen Haaren (weiß, grau, hellblond) ist die IPL-Behandlung leider nicht geeignet. Der Grund ist, dass die Lichtimpulse in diesem Fall nicht zwischen der Farbe der Haut und der Haare unterscheiden können und deswegen zu unspezifisch sind.

Gibt es Risiken bei der IPL Haarentfernung?

Die IPL-Haarentfernung wird grundsätzlich sehr gut vertragen, da die Lichtintensität nicht so stark ist wie beim Laserverfahren und zudem die Behandlungszeit sehr viel kürzer ist.

Dennoch kann es wie bei jeder kosmetischen Behandlung immer mal zu unerwünschten Nebenwirkungen kommen. Ganz normal sind leichte Rötungen und etwas Brennen während der Sitzung. Das vergeht nach der Behandlung aber in der Regel nach kurzer Zeit von alleine wieder.

Die gesamte Prozedur ist nicht schmerzhaft, lediglich ein Wärmekribbeln oder ein leichtes Pieksen sind zu verspüren. Der Vorteil der IPL-Technik ist, dass die Lichtimpulse perfekt auf den jeweiligen Haut- und Haartyp eingestellt werden. So sind auch Risiken wie Verbrennungen oder andere Hautschädigungen bei sachgemäßer Anwendung so gut wie ausgeschlossen.

Bei einer Heimanwendung kann es hingegen vorkommen, dass die Lichtintensität nicht zum Hauttyp passt. Dadurch ist eine Unterbehandlung möglich, wodurch die Haare nicht richtig verödet werden und lediglich ergrauen. Bei einer Überbehandlung wiederum sind Verbrennungen und Bläschenbildung möglich.

Fazit

Die IPL Haarentfernung ist eine moderne Technologie, die ein optimales und langanhaltendes Ergebnis verspricht. Noch dazu ist die Methode sehr viel schonender als das Laserverfahren und bringt die gleichen, oder sogar bessere, Resultate. Von einer Behandlung zu Hause ist jedoch eher abzuraten, da die Geräte nicht die gleiche Leistung erbringen und dafür doch relativ teuer sind. Außerdem ist die Gefahr einer falschen Anwendung gegeben. Besser ist es immer, eine dauerhafte Haarentfernung in einem Kosmetikstudio durchführen zu lassen, wo ausgebildete Experten die Behandlung fachgerecht durchführen.

 

Weiße Haut als Inbegriff von Reinheit und Schönheit

Weiße Haut als Inbegriff von Reinheit und Schönheit

blank

Foto: AdobeStock

Wer war nicht schon einmal fasziniert vom klassischen Schönheitsideal der Märchenprinzessinnen? Ob Dornröschen mit ihren wunderschönen, goldenen Locken oder auch Schneewittchen, zu dessen Markenzeichen das pechschwarze Haar in Kombination mit einer weißen Porzellanhaut gehörte. Früher galt eine möglichst helle, makellose Haut als Zeichen von Reinheit, Noblesse und sogar Unschuld. Jene vornehme Blässe war bereits im alten Ägypten, später allerdings auch in der Renaissance und bis hinein ins 20. Jahrhundert vollkommen erstrebenswert. Denn immerhin war eine solche Hautfarbe einst ein Symbol für den hohen Stand einer Frau; ein ultimativer Beweis dafür, dass sie keine schwere Arbeit auf Feldern oder an Marktständen leisten musste, wo sie stundenlang der Sonne ausgesetzt sein würde – wie etwa das ärmere Volk oder gar der Pöbel es war. Das bedeutete, dass oftmals auch nur die angeborene helle Hautfarbe auf eine vermeintlich adelige Herkunft oder auf pompösen Luxus schließen lassen konnte. Um den eigenen Teint also möglichst weiß und somit begehrenswert erstrahlen zu lassen, ließen Frauen sich in nahezu jedem Zeitalter mehr oder minder kluge Lösungen einfallen. Nicht nur schlenderte man niemals unter der prallen Sonne, ohne die Haut durch einen eleganten Schirm zu schützen; später wurden auch geschickt Mittel aus der Natur genutzt, um die Haut aufzuhellen. Dazu gehörten beispielsweise zerdrückte Erdbeeren, Rosenblüten-Dampf oder Zitronensaft und Pfirsichschalen zum „Bleichen“. Um sich mit allen Mitteln vor dem erklärten Feind – nämlich der Sonne – zu schützen, wurde im 17. Jahrhundert allerdings auch zu weitaus bedenklicheren Arten und toxischen Vorläufern des Make-ups gegriffen. So lagen beispielsweise Mischungen aus Bleiweiß und Essig im Trend, auf die sogar Königin Elizabeth I. schwor, oder auch Masken aus Arsen, Karbolsäure und Quecksilber. Erst etwa 100 Jahre später wurde wissenschaftlich aufgezeigt, wie schädlich diese Helfer tatsächlich waren.

Was sind die Ursachen von Pigmentflecken

Es ist also durchaus von Glück zu sprechen, dass heute nicht länger auf solche dubiosen Mittel zurückgegriffen werden muss. Außerdem muss es auch schon längst nicht mehr der Schneewittchen-Teint sein, der verführt. Gerade in den warmen Monaten genießen es viele, sich voll und ganz den Sonnenstrahlen auszusetzen und Vitamin D zu tanken. Wer mit einem schimmernden und gesunden Bronzeteint aus einem Strandurlaub zurückkehrt, erntet oftmals einige neidische Blicke und viele begeisterte Nachfragen. Immerhin gilt Licht auch heute noch medizinisch als gesund, solange man sich ganz bewusst vor zu hoher Sonneneinstrahlung und extremen Ozonwerten schützt. Im 21. Jahrhundert gibt es dafür jede Form der Unterstützung: Starke und medizinische Sonnencremes, freizugängliche Informationen, schicke Kopfbedeckungen für den Sommer und wunderbar duftende Après Soleil-Lotionen. So kann auch im Hochsommer gesund und unbesorgt das Licht genossen werden. Weniger schön als eine knackige gebräunte Haut allerdings sind zunehmend auftretende Pigmentflecken. Diese können von zu starker Sonneneinstrahlung verursacht werden oder entstehen im Zuge des natürlichen Alterungsprozesses der Haut. Doch was tun, um diese Verfärbungen auszugleichen?

Welche Behandlungen und Produkte helfen?

Viele hochwertige Kosmetika – etwa von Mesoestetic oder auch von Dr. Barbara Sturm – helfen dabei, den Teint auszugleichen und nicht nur Pigmentflecken zu reduzieren, sondern auch Fältchen und andere Unebenheiten. All diese Produkte sind dermatologisch getestet und entsprechen höchsten wissenschaftlichen Standards. So geht es viel mehr um eine Bekämpfung und Prävention von unerwünschten Verfärbungen, nicht aber darum, eine möglichst vornehme Blässe beizubehalten. Denn immerhin sind alle verschieden und jeder bringt einen ganz speziellen Hautton und -typ mit sich, der ganz individuell und persönlich zu ihm passt. Nicht wenige glauben im Übrigen jedoch mittlerweile an das schiere Gegenteil des früheren Schneewittchen-Ideals: Je gebräunter jemand auftritt, desto attraktiver scheint er zu sein. Gesundheit, Fitness und eine hohe Reisefähigkeit werden schnell durch einen solchen Teint attestiert, denn offenbar kann es sich jemand leisten, öfter in den Urlaub zu fahren – am besten das ganze Jahr lang. Doch so schön eine gebräunte Haut auch sein kann, die uns an unsere letzten Tage oder Woche am Strand erinnert: Auch in diesem Fall ist der Mittelweg meist der gesündeste. Ob hell oder dunkel, zunächst geht es darum, unseren natürlichen Hautton zu akzeptieren. Um diesen zu schützen und nicht nur Pigmentflecken, sondern auch Krankheiten wie etwa Hautkrebs vorzubeugen, gilt es, sich sorgfältig mit der richtigen Pflege auseinanderzusetzen. Dazu gehören beispielsweise Sonnencremes oder Sonnensprays – und sanfte und gesunde Formen des Whitenings, um wieder einen ebenmäßigen Teint genießen zu können.

Gerne beantworten unsere Beauty-Spezialisten Ihre Fragen zu diesem und anderen Themen unter 06131 / 250 209 5

[caldera_form id="CF5c0f888b5fb3a"]

Dauerhafte Haarentfernung

blank

Behandlungen bei Pigmentstörungen

blank
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner